Strukturierte Verkabelung

Die strukturierte Verkabelung in Gebäuden wird auch als “diensteneutrale” Verkabelung bezeichnet. Das bedeutet, dass eine einheitliche, standardisierte Verkabelung installiert wird.

Über diese Installation, den sogenannten “Permanent Link” können dann nahezu alle Protokolle der Kommunikationstechnik geführt werden. Dem Endanwender ist es jederzeit möglich selbst die Aufschaltung der verschiedenen Dienste vorzunehmen.

Für jede Verbindung vom EDV Schrank zur Anschlussdose am Endpunkt wird ein eigenes Messprotokoll erstellt. Damit ensteht eine definierte Schnittstelle von der Übertragungsstrecke zu aufgesetzten Technologien.

 

Partner:

Leoni          BTR          Telegärtner          Rittal          ConnectCom